Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20

Thema: Ursachen Forschung kopfdichtungsschaden

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.2017
    Beiträge
    23
    Downloads
    0
    Uploads
    0

    Ursachen Forschung kopfdichtungsschaden

    Hallo, was halten die Fachleute hier für die Ursache warum dieser kopfdichtungsschaden entstanden ist?

    Motor war frisch zusammen gebaut und ist ca 500 km perfekt gelaufen.

    Dann Temperatur plötzlich gestiegen und Wasserdampf aus dem Auspuff.



    Gesendet von meinem SM-G901F mit Tapatalk

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    4
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi,
    da man Dich hier offenbar seit einem Monat alleine läßt, bemühe ich mich. Vermutlich werden dann die ganzen Besserwisser aus ihren Löchern kriechen.
    Erst mal, der linke Zylinder hat sich definitiv durch geklopft. Der 2 folgte dann. Die Dichtung hat die dafür (und nur dafür) typische Verschiebung. Die Frage ist nun warum?
    Darauf kann ich Dir auch eine Antwort geben, die Dir aber vermutlich nicht gefallen wird. Wenn der Motor nur 500 km gelaufen hat und sauber zusammen gebaut und eingestellt wurde, liegt es an schlechtem Öl und miesem Benzin.
    Warum das denn? Du hast extrem viele Ablagerungen im Kopf. Stell Dir den mal mit 20.000km vor!
    Was ist also passiert? Du hast ein Benzin getankt das nicht von Aral oder Shell kommt. Weil Du ja glaubst "ist eh alles das selbe". Ist aber nicht. Der kleine Eimer Additive, die nicht in den Tankwagen kommt, wenn er die Konkurrenz anfährt, macht den Unterschied. Nur, falls Du mal einen Shell Tanker bei der Jet siehst. Markenbenzine (vor allem von Shell) enthalten deutlich mehr Reiniger als anderes. Das funktioniert so, das die entstehenden Verbrennungsrückstände direkt wieder entfernt werden, nachdem sie entstanden sind. Ist davon zu wenig da, gibt es, vor allem mit schlechtem Öl, Dreck im Brennraum.
    So Punkt zwei. Motoröl im Brennraum senkt die Klopfgrenze. Dein mineralisches oder teilsynthetisches Motoröl war neu. Neues Öl hat immer einen Anteil der direkt, auf den ersten paar Fahrten, verdampft. Je schlechter das Öl, um so mehr kannst Du mal annehmen verflüchtigt sich. Ist ja Gewinn für den Herstelller, wenn Du Liter bezahls aber nach kurzer Zeit nur noch 0.95 hast. Wenn von einem vollsynthetischen Öl nach 1000km gerade mal ein Hauch fehlt, den Du am Messstab nicht siehst, kann bei mineralischem schon mal gut ein halber Liter fehlen. Der ist dann durch die Kurbelwellenentlüftung verdamft, in den Brennraum gelangt, hat dort Ablagerungen gebildet, die das billige Benzin nicht mehr weg schaffen konnte und hat dazu noch die Zündgrenze so weit gesenkt das es durch die Ablagerungen Klopfzündungen gab.
    So simpel. Rechne mal aus was ein vollsyntehtisches Öl bei 5-7 Euro pro Liter und Shell Sprit mit der kostenlosen Preisgarantie (einmal kostenlos anmelden) mehr gekostet hätte. Ich vermute gar nichts. Von nicht so bekannten Herstellern bekommst Du vollsynthetisches Öl übrigens noch günstiger. Muss ja nicht immer Mobil 1 sein. (Falls Du Angst vor "zu dünn"hast, weil Du die xyWzx Sache bei der Viskosität nicht verstanden hast, nimm 5W50, das ist dicker als ein 15W40 und für jeden Auto und Harley Motor seit 1950 geeignet, glaub es mal,auch wenn Opa was anderes erzählt).

    Übrigens, wenn Du mal einen Motor richtig sauber fahren willst, nimm keine nutzlosen Additive für 12 Euro die Büchse. Tank einfach mal zwei Tankfüllungen V-Power von der Shell. Die Mehrkosten sind identisch. Ist doch idiotisch am Benzin zu sparen und dann mehr als das gesparte in Additive zu stecken. Nur bei Motoröl ist das noch idiotischer! Da fällt der Dreck auch nicht in Brocken raus und macht die Ventile kaputt, wie Opa immer erzählt. Der wird sauber in Abgas verwandelt, Schicht für Schicht bis alles weg ist. Bei verkokten "Opa Motoren" kannst Du da nach 2000km schon mal 30% Leistung finden, das schafft kein Tuner so billig!

    Probier mal aus. Ich verspreche Dir, nach einer Weile wirst Du nur noch einen grauen Hauch auf den Teilen im Brennraum sehen, statt wie vorher braunen Sott. Einfach mal mit dem Endoskop durchs Kerzenloch schauen.

    Gruß und viel Erfolg,

    Chris

    PS ach ja, den linken Brennraum hat die Kühlflüssigkeit während des Defektes gewaschen, darum sind da scheinbar weniger Ablagerungen als rechts. Nicht das Du denkst da war doch gar nix...
    Geändert von kunststudent (23.08.2017 um 05:56 Uhr) Grund: PS

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    100
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Die Dichtung ist i.A.
    Und: Soll es wirklich keine durchgängige Dichtung zwischen den Zylindern geben?

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.2017
    Beiträge
    23
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hallo Leute, danke für die ausführliche Antwort.

    @kunststudent
    Wenn ich dich richtig verstanden habe bist du der Meinung der Motor ist an schlechtem Oil gestorben?
    (KLOPFEN)
    Zündanlage war aber eher 5-8 Grad später als werkseinstellung.

    Kann das trotzdem passieren.

    Danke

    Gesendet von meinem SM-G901F mit Tapatalk

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    4
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Hi,
    ich bin davon ausgegangen das alles richtig eingestellt und der Motor in normalem Zustand war. Dann sind die starken Ölkohleansätze augenfällig bei der Schadensanalyse. Die 5-8° zu spät werden kaum zum Klopfen geführt haben. Jedenfalls hat Deine Dichtung einen Klopfschaden, das ist 100% sicher. An der schwächsten Stelle ist die Metalleinfassung dann gerissen.
    Das kannst Du ganz deutlich an der Quetschkante des linken Zylinders sehen, wo die Dichtung nicht mehr dort sitzt wo sie hin gehört, sondern nach außen geschoben ist. Sieh mal genau hin, ist nicht mehr rund und das Material hat sich beim Kühlwasserkanal aufgewölbt (vergleiche rechts).
    Verdampfendes Öl führt zu Ablagerungen im Kopf, die dann zu Glühzündungen führen, weil der Öldampf gleichzeitig die Klopfgrenze des Benzins senkt. Ein wirklich gutes Benzin hätte aber die Ablagerungen beim Entstehen wieder entfernt und dazu vermutlich noch ein paar Oktan Klopfreserve über DIN gehabt. Gutes Öl verdampft nicht so schnell und so viel, daß es nach kurzer Zeit solche Ablagerungen gibt. Da passte alles zusammen, negativ betrachtet. Leider werden von den am lautesten werbenden Ölmarken die miesesten Volumen Öle verkauft. Vor allem die etwas weniger teuren von Molli und Castrat sind aller schlechteste Ware, die eigentlich keine 2 Euro pro Liter kosten dürfte. Mineralisches Öl sollte man heute gar nicht mehr einfüllen, wenigstens ein Hydrocrack sollte schon drin sein. Wie schon angedeutet, gibt es ab 4 Euro pro Liter. Aber nicht von einer bunten Marke mit teurer Werbung an jeder Ecke....
    Leider hat die Mehrheit noch nicht begriffen das gerade alte Konstruktionen und viel gelaufene Motoren das beste Öl brauchen das sie bekommen können um durch zu halten. Ein neuer Motor kommt bis 80.000km auch mit minderwertigem Öl, aus bis es dann Folgen zeigt. Ein Alter schafft das nicht. Dazu haben alte Motoren früher teilweise auch z.B. alle 5000 km einen Ölwechsel bekommen. Heute geben viele denen immer noch Mineralöl, erwarten aber das sie 15.000 km damit laufen, wie neue Konstruktionen mit Langlauföl. Unlogisch. Ich höre ständig "für den reicht auch XY". Tut es nicht. Vollsynthetisch sollte sogar in den Rasenmäher, Briggs&Straton empfiehlt sogar 5W50. Trotzdem füllen "Fachleute" immer noch Einbereichsöl ein, das völlig überteuert angeboten wird. Gruselig sind die "Oldtimeröle", was da für Geld für den letzten Dreck verlangt wird, ist hirnrissig. Offenbar sollen die Liebhaber ihre Motoren endlich zerstören, nachdem sie so alt geworden sind. Dabei wurden bereits ende der sechziger von einigen Herstellern synthetische Öle ab Werk eingefüllt, z.B. Alfa Romeo (Agip Synth). Heute sollen die plötzlich Mineralöl brauchen?
    Trifft nun bei Dir nicht direkt zu, weil das Öl ganz spontan den Motor still gelegt hat. Wäre noch interessant wo Du getankt hast. Ach ja, das "böse" E10 ist daran sicher nicht schuld, reinigt der Ethanolanteil doch eher mehr als bei "richtigem" Super mit nur 5% drin. Auch so ein Märchen, das es schlecht ist für alte Motoren. Überalterte Benzinleitungen werden davon nicht besser, das stimmt allerdings.
    Solltest Du nun wieder Erwarten Mobil 1 in 0W40 oder 5W50 drin gehabt haben, verbraucht Dein Motor einfach Literweise Öl, weil die Ventilführungen oder Kolbenringe hin sind. Ich bin aber von einem "normalen" Motor ausgegangen, in gutem Zustand. Warum sollte man sonst eine Kopfdichtung neu machen.

    Was mich übrigens bei Dir wundert, die Quetschkante sollte eigentlich klopfmindernd wirken, Es ist schon merkwürdig das es genau da zu Detonationen kommt. Könnte man hinbekommen wenn man Kolben mit asymetrischem Boden falsch rum einbaut. Also die Mulde zu der flachen Seite des Kopfes hin. Nur mal theoretisch. Würde aber die Ablagerungen nicht erklären.

    Gib doch mal Feedback was nun Deiner Meinung nach am ehesten in Frage kommt. Du willst ja nicht gleich die nächste Dichtung durchschießen.

    Gruß!

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    02.03.2006
    Beiträge
    88
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Ich bin davon überzeugt, daß die Brennräume der Köpfe vor dem Zusammenbau gar nicht sauber gemacht wurden. Denn sauber gemachte Brennräume sehen anders aus und nicht bereits nach 500 KM schon so verranzt, egal was für ein ÖL oder Benzin verwendet wurde. Ich bin somit kein Anhänger für solche Verschwörungstheorien hinsichtlich Benzin und Öle wie mein Vorredner.

    Daher einfach nur eine Frage an den TE. Hast Du die Köpfe vorher planen lassen ?
    Geändert von mike cougar (27.08.2017 um 13:59 Uhr)

  7. #7
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    15.06.2017
    Beiträge
    23
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    @mike
    Die Köpfe sind geplant und vom Schöfer ausgekoch nachdem also eigentlich top vorbereitet.

    Die Vermutung vom Mechaniker der das eingebaut hat war das es evtl. Mit dem entlüften des Kühlsystem zu tun hat.

    Die kopfdichtung hatte an der gequetschten stelle KEIN Loch.

    Oberhalb im Kopf könnte eine luftblase geblieben sein.

    Wir ist das dann mit dem entlüften bei einem Oldsmobile motor?

    Gesendet von meinem SM-G901F mit Tapatalk

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    02.03.2006
    Beiträge
    88
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Mit dem entlüften habe ich noch nie Probleme gehabt. Einfach Motor laufen lassen und Wasser einfüllen. That´s it. Der entlüftet sich von selbst, wenn er einen Zusatztank für den Kühler und einen Druckverschluß hat.

    Das es natürlich die richtige Dichtung sein muß, mit den Öffnungen wo sie auch hingehören, versteht sich von selbst.
    Es darf bei der Zylinderkopfdichtung auch gerne eine höherpreisige sein. Ich nehme gerne die von Felpro. Es sollte keine Billigware aus China sein. Ich lege vor Montage der Dichtung sie erstmal auf den Kopf und vergleiche sie auch mit der alten, damit ich sicher stellen kann, daß ich da keine falsche auflege.

    Zum Mechaniker: Ist er einer der hauptsächlich US-Motoren repariert oder jemand, der für US-Autos zweck entfremdet wurde, der möglicherweise noch nicht mal Zollwerkzeug besitzt. Ihm ist hoffentlich bekannt, daß man beim Anzug der Schrauben eine bestimmte Reihenfolge einzuhalten hat. Außerdem wird das ganze 3 mal gemacht, (Leicht-Mittel-Max.Drehmoment) damit sich überall die Dichtung gleichmäßig setzen kann. Ich frage deswegen weil ich Dich und auch Deinen Mechaniker nicht kenne und man teilweise solche Banalitäten erklären muß.

    Ich kenne mich mit Oldsmobile nicht aus. Komme aus der Pontiac Ecke. Vielleicht ist das auch bei einem Olds normal, es könnte auch eine optische Täuschung sein, ich kann es jedoch nicht erkennen. Dir ist schon aufgefallen, daß Du 2 unterschiedliche Einlaßventile verbaut hast, oder ? Deswegen ist auch der rechte Brennraum möglicherweise so verrußt.

    Jetzt zu den Brennräumen

    An 3 Stellen hat er durchgeblasen

    2. Foto linker Brennraum
    11 Uhr
    14 Uhr

    2. Foto rechter Brennraum
    10 Uhr

    Vielleicht kannst du auch Fotos der anderen Brennräume mal hier einstellen (Gesamtsansicht) um zu sehen wie die anderen aussehen. Auch mal die Kolben fotografieren. Das macht den Fehler finden einfacher.

  9. #9
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    23.08.2017
    Beiträge
    4
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Wie immer, erst ignorieren und dann besser wissen. Was die Dichtung dafür können soll, wenn es im Kopf klopft, oder ein Ventil, das wegen nass/ trocken etwas anders aussieht, versteh ich nicht. Genau so wenig hat die Kopfmontage damit etwas zu tun. Der zerlegende Mechaniker sollte ganz genau wissen ob die Schrauben fest waren oder nicht, nur mal nebenbei. Das es Ehrensache im Handwerk ist, eigene Fehler grundsätzlich nicht zu zu geben, sollte sich schon rum gesprochen haben, oder? Der Motor hat geklopft und basta. Wer nicht weis wie so ein Schaden an der Dichtung aussieht sollte sich erst mal schlau machen. Natürlich kann lokale Überhitzung zu Klopfen führen, aber dann ist der Brennraum sauber. Egal wie man es dreht, es läuft immer wieder auf die Ablagerungen im Brennraum hinaus. Über die Bedeutung von Öldampf für die Klopffestigkeit scheint hier auch kein Wissen vorhanden zu sein. Aber vielleicht kommt mal einer drauf warum die Kurbelgehäuseentlüftung bei Rennmotoren immer in einen Öl Catch Tank geht. Sicher nicht weil die so dekorativ sind.
    Ich habe gerade mal geschaut, mineralisches 15W-40 Öl mit allen grundlegenden Normen geht bei € 1.45 los, wenn man die unglaubliche Menge von 20 Litern kauft. Da ist eine ganz feine Marge dran, im Werkstattgewerbe. Kauf Dein Öl in Zukunft selber, dann bekommst Du bei Abnahme von 10 Litern ein synthetisches für € 3,50 (TOTAL QUARTZ 9000) von einer guten Marke. Tank nicht immer in Polen und schon halten Deine Motoren 3x so lange. Das ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Tatsache.

    Was ist denn nun aus dem Motor geworden? Berichte doch mal.

    PS Ich kann ja nicht hellsehen, daß das eine Werkstatt Arbeit war. Dann geht es ja wohl eher um den schwarzen Peter. Sprich wer zahlt dafür... Dabei wäre dann auch zu klären warum die Zündung so falsch eingestellt war. 5-8° zu spät ist ja keine Kleinigkeit, sondern ein fetter Fehler.
    Die Möglichkeiten einer Ferndiagnose mit nem´Bild sind nun aber auch erschöpft und komplette Infos über den Motor, seine Behandlung und die Betriebsstoffe willst Du ja wohl eher nicht liefern.
    Geändert von kunststudent (28.08.2017 um 06:27 Uhr)

  10. #10
    Benutzer
    Registriert seit
    02.03.2006
    Beiträge
    88
    Downloads
    0
    Uploads
    0
    Wie kommst du auf besser wissen ? Nur weil ich eine andere Meinung habe als Du ? Ich gebe hier nur meine eigene Erfahrung weiter. Hast du denn eigene Erfahrung oder plapperst Du nur nach, was Du von Deinem Lehrer oder Professor mal gehört hast. Fährst Du ein amerikanisches Auto ? Ich fahre seit 34 Jahren US-Autos. Du hörst dich jedenfalls so an, als ob Du frisch von der Schule kommst.

    In allen Auto Foren gibt es diese ÖL Besserwisser Threads. Damit wird man erschlagen. Wenn du das aber nicht selbst alles getestet hast, was du bereits hier niedergeschrieben hast, dann ist Deine Meinung einen feuchten Furz wert. Gerade was es mit Öl auf sich hat werden die eigenen Meinungen hysterisch bis auf den Tot verteidigt. Ich sage dir mal was. Ein US-V8 läuft mit jedem Öl.

    Ein US-V8 für die Straße ist kein Formel 1 Motor, der 18.000 UPM dreht. Da muss man sich nicht Verschwörungstheorien übers das ÖL und Benzin ausdenken. Der Motor war für die Straße und wird wahrscheinlich auch wieder für die Straße sein. Wo hat er geschrieben, daß er in Polen tanken geht ? Wo hat er geschrieben, daß er minderwertiges Öl fährt ? Wo hat er geschrieben, daß der Motor vorher geklopft hat. Bei einer Zündung, die 5 bis 8° auf Spät steht, doch eher unwahrscheinlich.

    Deswegen bekommt er von mir auch die Tips, die ihm weiterhelfen werden. Denn meistens liegt es an den einfachsten Dingen, wie z.Bsp dem Mechaniker. Ich bin nämlich auch in anderen US-Foren zu Hause und weiß welche einfältigen Leute an Motoren rumbasteln. Wenn man es nicht selbst gemacht hat, dann gehen viele Fehler durch, die einfach verschwiegen werden. Das muß jetzt allerdings nicht auf Techmann775 zutreffend sein.
    Geändert von mike cougar (28.08.2017 um 09:46 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •